Urkunde Umweltschule

An der Fachoberschule Sonthofen gab es Anlass zur Freude: Aufgrund ihres Engagements für die Umwelt wurde ihr der Titel „Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule“ verliehen. Diese Auszeichnung nimmt der LBV jedes Jahr vor, um Schulen zu ehren, welche sich bei verschiedenen Projekten beteiligen und dabei die Schülerinnen und Schüler einbeziehen.

Begonnen hat dieser Weg zur Umweltschule an der FOS mit einzelnen Aktionen. Im letzten Jahr schließlich überlegten sich Schüler*innen zusammen mit dem Projektbetreuer Thomas Lindlbauer und der Schulleitung ein zielorientiertes Konzept und führten langfristig angelegte Maßnahmen ein. Auf diese Weise sollen alle Schülerinnen und Schüler im Laufe der Schulzeit an der Fachoberschule in Sonthofen systematisch immer wieder dem Thema „Umwelt und verantwortlichem Handeln“ begegnen und durch aktives Tun selbst sensibilisiert werden.

Konkret wurde dieses Vorhaben im letzten Jahr durch die Projekte „Tassen statt Plastik-/Pappbecher“, die Gründung einer Umweltgruppe und die Einführung eines erweiterten Mülltrennsystems, sodass die FOS für das Schuljahr 2020/21 als Umweltschule mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus finden jährlich eine Projektwoche zum Thema Umwelt/Nachhaltigkeit sowie zwei Aktionstage zu Beginn und am Ende eines Schuljahres statt. Dieses Jahr nahmen beispielsweise alle Klassen am Schuljahresanfang an der Challenge „müllfreies Allgäu“ teil.

Daneben arbeitet die Schule gezielt daran, das Schulgebäude und -gelände umweltgerechter zu gestalten.  So wurden in den letzten Jahren eine Vielzahl von Projekten realisiert: eine Blühwiese mit 1000 m² Fläche, mehrere Bienenstöcke, das Pflanzen von Obstbäumen und Insektenhotels. So wird fortgeführt was bereits seitens der Stadt Sonthofen begonnen wurde wie beispielsweise die durchgeführte Umstellung auf LED-Leuchten oder kürzlich der Bau und die Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule.

„Die Auszeichnung ist für uns auch Ansporn, weiterzudenken!“, so der Leiter der Fachoberschule Michael Amman: „Bis 2028 möchten wir klimaneutral sein! Es wird spannend und herausfordernd, dieses Ziel zu erreichen, aber wir wollen das schaffen und die Schüler*innen in diesen Prozess integrieren.“

Ein großes Anliegen von Michael Amman und dem Beauftragen der Lehrer für die Umwelt, Thomas Lindlbauer, ist es, den Umweltgedanken noch stärker in den Unterricht einzubauen. Dafür wird von ihnen in Zusammenarbeit mit externen Partnern die Vorlage für ein Wahlpflichtfach Umwelt erarbeitet, welches Einzug in den Lehrplan der bayerischen Fachoberschulen und Berufsoberschulen halten soll. Jeder Schüler hat dann in der 12. und 13. Klasse die Möglichkeit, sich neben Wahlpflichtfächern wie z. B. English Book Club, Internationale Politik oder Aspekte der Gesundheit auch für das Fach Umwelt zu entscheiden.

Menü